Organisation

Der Schweizer Justizvollzug ist föderalistisch organisiert. Da der Bund die Materie des Straf- und Massnahmenvollzugs nicht abschliessend gesetzlich geregelt hat, steht es den Kantonen und den Strafvollzugskonkordaten frei, ergänzende Regelungen zu erlassen.

Kantone

Die Kantone sind zuständig für den Straf- und Massnahmenvollzug (Art. 372 ff. StGB).
Sie sind verpflichtet, die notwendige Infrastruktur bereitzustellen.
Dazu gehören: 

Da selbst grosse Kantone nicht in der Lage sind, alle bundesrechtlich vorgesehenen Anstaltstypen zu betreiben, können sie gemäss Art. 378 StGB:

  • Vereinbarungen über die gemeinsame Errichtung und den gemeinsamen Betrieb von Anstalten und Einrichtungen treffen;
  • sich das Mitbenutzungsrecht an Anstalten und Einrichtungen anderer Kantone sichern.

Strafvollzugskonkordate

Die Kantone haben sich zwecks gemeinsamer Aufgabenerfüllung zu drei regionalen Strafvollzugskonkordaten zusammengeschlossen. Diese tragen wesentlich zur Harmonisierung der kantonalen Vollzugspraxen und zur effizienten Anstaltsplanung bei.

Bund

Der Bund ist für folgende Bereiche zuständig:

Die zuständige Behörde des Bundes ist der Fachbereich Straf- und Massnahmenvollzug des Bundesamts für Justiz.
Vgl. auch Bundesgesetz über die Leistungen des Bundes für den Straf- und Massnahmenvollzug (LSMG)

Rechtliche Grundlagen

Die rechtliche Basis des Straf- und Massnahmenvollzugs bilden: