Bildung im Strafvollzug (BiSt)

Bildung im Strafvollzug

In den Vollzugseinrichtungen des schweizerischen Straf- und Massnahmenvollzugs werden erwachsene inhaftierte Personen im schulischen Bereich gefördert. 

Inhaftierte Personen werden von Lehrpersonen in den Vollzugseinrichtungen in kleinen Lerngruppen unterrichtet mit dem Ziel, ihnen eine Basisbildung zu ermöglichen. 

Das Angebot basiert auf einem schweizweit harmonisierten Lehrplan und einem Lehrmittel, das speziell auf die Bedürfnisse inhaftierter Personen ausgerichtet ist. Damit die inhaftierten Personen den Anschluss an die digitale Welt nicht verlieren, kommen auch E-Learning-Programme zum Einsatz. Mit der Verbindung unterschiedlicher Lernformen und –methoden (Gruppen- und individualisierter Unterricht) bietet BiSt den inhaftierten Personen ein modernes Lerndesign an.

Das Angebot wird von der Fachstelle BiSt in den Vollzugseinrichtungen schweizweit koordiniert. Die Fachstelle ist auch für die Beratung der Vollzugseinrichtungen zuständig. 

Der Unterricht wird von Lehrpersonen mit Lehrerdiplom in den Vollzugseinrichtungen erteilt. BiSt ergänzt bestehende Kurs- und Berufsbildungsangebote der Vollzugseinrichtungen.

Das BiSt-Angebot ist EduQua-zertifiziert und wurde vom SAH wissenschaftlich evaluiert (Schlussbericht).

BiSt existiert seit 2007. Das Angebot wurde vom Schweizerischen Arbeiterhilfswerk SAH Zentralschweiz entwickelt und in der Pilotphase von der Drosos-Stiftung, später von der KKJPD finanziert. Ab Januar 2020 führt das SKJV BiSt weiter.

Jahresbericht BiSt 2019